24. Juli 2021 – 10 bis 16 Uhr, 50 Euro

 

Nachdenken und Yoga als Chance auf einen Neuanfang

 

Der indische Yogalehrer Desikachar beschreibt die Yogapraxis als eine Erfahrung, "die uns nicht zum gleichen Punkt zurückführt, an dem wir begonnen haben. Sie hat uns verändert."

Was Desikachar in der Yogapraxis erlebt, erlebt die Philosophin und politische Theoretikerin Hannah Arendt beim Denken als eine hinterfragende, staunende Haltung.

Auf die Frage: "Wo sind wir, wenn wir denken?" kommt sie zu dem Schluss, dass der Ort des Denkens die Lücke zwischen Vergangenheit und Zukunft ist. Diese Lücke ist eine Dimension außerhalb des alltäglichen Lebens. Sie lädt uns ein, uns und das, was um uns herum geschieht, zu betrachten und nicht schlafwandlerisch das zu tun, was grade vor unserer Nase ist und was vielleicht alle tun. Erst durch diese Lücke bekommen wir den Raum, Dinge zu verwandeln und immer neue Antworten zu probieren auf die Frage, um was es eigentlich geht.

In diesem Yogaworkshop widmen wir uns den drei oberen Chakren, um Platz zu schaffen für neue Gedanken, neue Worte und ... neues Handeln.

3. bis 5. September 2021

Von Freitag, 16:30 Uhr bis Sonntag, 11 Uhr

200 Euro inklusive Übernachtung

Magic Moments

Oft sind es die kleinen Dinge und stillen Momente, die uns tief im Herzen berühren: Das Schnurren einer Katze, das erste Wort auf ein weißes Blatt Papier schreiben, ein verständnisvoller Blick, frisch geduscht unter die frisch bezogene Bettdecke schlüpfen, tief durchatmen, Kindern beim Spielen zuschauen, ein Spaziergang am frühen Morgen, wenn die Blätter und Äste noch unter dem glänzenden Morgentau schlummern, und, und.

In diesem Retreat nehmen wir uns Zeit, in uns Türen zu öffnen für diese besonderen Momente.

20. November 2021 - 10 bis 16 Uhr, 50 Euro

Äußere und innere Haltung

 

Unsere Körperhaltung ist ein Spiegel und geichzeitig Ausdruck unserer inneren Haltung und Befindlichkeit – auf der Yogamatte wie im Leben. Eine ängstliche Geste kann das Hochziehen der Schultern sein. Schlürfen mit hängendem Kopf macht einen traurigen, erschöpften Eindruck. Stehen wir wie ein Zinnsoldat, deutet es vielleicht darauf hin, dass wir versuchen, uns zu kontrollieren. Bei dem Üben von Asanas, z. B. den Kriegern oder den Bäumen versuchen wir uns bewusst aus- und aufzurichten, was wiederum unsere innere Stabilität stärkt.

Während der morgendlichen Yogazeit richten wir uns auf das aus, was uns Energie und Freude schenkt. Im Vinyasa-Stil tanzen wir mit unserem Atem, stärken unsere Mitte und öffnen und drehen unser Herz. In der Nachmittagstunde verweilen wir in langanhaltenden Yoga-Stellungen, um unseren Gedanken und Gefühlen Zeit und Raum zu lassen, sich zu zeigen.

Mit etwas mehr Klarheit von Körper und Geist können wir eine bewusste Haltung einnehmen, die uns erfüllt und trägt.

 

Ort: "Benediktshof", Verth 41 in 48157 Münster-Handorf

Anmeldung: www.benediktshof.de

Bei Fragen wende dich gerne an mich!

© 2018 Sabine Schwetka, sabine.schwetka@gmx.de